Meinungen

 

Nicht durch die Hand, sondern an der Hand!
von Gudrun Kattnig vom 06. Jul 2020

Der Gastkommentar erschien am 29. Juni 2020 in der "Kleinen Zeitung":

Nicht durch die Hand, sondern an der Hand!

In Deutschland hat ein Sterbehilfeverein erstmals in einem Pflegeheim einem 90-jährigen Bewohner bei der Selbsttötung geholfen. Der Verein fordert, dass alle Alten- und Pflegeheime ihre Hausordnung dahingehend ergänzen, dass für die Bewohner klar ist, dass das seit 26. Februar 2020 erlaubte „Grundrecht auf Suizid und auf Suizidhilfe“ jederzeit ausgeübt werden kann.

Was im Nachbarland möglich ist, ist in Österreich (noch) verboten. Aber der Verfassungsgerichtshof berät demnächst darüber. Es verwundert, dass dies gänzlich ohne öffentlich geführte Debatte geschieht. Keine Diskussion, kein Aufschrei.

Die Kernfrage lautet: Gehört zum Recht auf das Leben auch ein Recht getötet zu werden oder zu töten? Die Beschwerdeführer fordern Letzteres beim VfGH mit bewegenden Beispielen ein. Aber ist das tatsächlich human?

Ein Faktencheck legt nahe, dass aus dem vermeintlichen „Recht zu sterben“ rasch eine „Pflicht“ werden kann.
So beträgt der Anteil derer, die in den Niederlanden durch Beihilfe zum Selbstmord starben, inzwischen bei 4,5% (!). Im Jahr 2017 waren es 6.500 Personen. Seit der Einführung im Jahr 2002 haben mehr als 60.000 Menschen die Beihilfe zur Selbsttötung in Anspruch genommen. Nicht alle ganz freiwillig, wie der erschütternde Fall einer 74-Jährigen aus Den Haag beweist. Sie hatte vor ihrer Erkrankung verfügt, dass sie im Falle eines unerträglichen Leidens getötet werden wolle: „Wenn ich denke, dass die Zeit dafür reif ist.“ Nachdem die Demenz stark voranschritt, entschieden anderer darüber, wann die Zeit reif war.

Fakt ist: In allen Ländern, in denen die Hilfe zur Selbsttötung erlaubt ist, steigt die Rate massiv an. Diese Tendenz lässt sich weltweit beobachten. Aus der Ausnahme wird die Norm. Angebot erzeugt Nachfrage. Aber Suizid braucht keine Unterstützung. Suizid braucht Vorbeugung!

Die meisten Menschen wollen weder ihren Angehörigen noch der Gesellschaft und dem Gesundheitssystem zur Last fallen. Wir helfen ihnen nicht, wenn wir ihnen suggerieren, ihr Leben sei nichts wert.

Ziel der menschlichen Gesellschaft kann nur sein, das zum Leben dazugehörige Sterben gut zu begleiten, schmerzfrei und geborgen, unnötiges Leiden vermeidend.

Nach dem Slogan: Nicht durch die Hand, sondern an der Hand!

Gudrun Kattnig

 

Wenn Sie uns zu diesem Beitrag eine Nachricht zukommen lassen wollen:

Ich möchte mich in der Mailingliste EINtragen      AUStragen      NICHT eintragen und nur Kontakt aufnehmen
* Anrede
* Vorname
* Nachname / Firmenbezeichnung
* Ihre Email
Ihre Tel.Nr.
* Straße, Nr.
* PLZ Ort
Land
Ich hätte eine Frage/Anregung:
  Ich bete regelmäßig für die CPÖ und ihre Mitarbeiter
Ich befürworte das Programm und die Ziele der CPÖ und will mithelfen, dass diese wichtigen Themen (Ehe und Familie, Erziehung und Bildung, Lebensschutz, Kultur, Gerechtigkeit und leistbares Wohnen) bekannt werden und ersuche um regelmäßige Zusendung von aktuellen Informationen.
Ich möchte die Arbeit der CPÖ durch meine Spende unterstützen Spenden
ich will die Kandidatur der CPÖ bei Wahlen unterstützen – Senden Sie mir dazu vor Wahlen die Unterstützungserklärungen zu
Ich will aktiv mitarbeiten ohne Mitglied zu werden – Dazu erhalte ich regelmäßige Informationen, Einladungen zu Veranstaltungen und die Gelegenheit ehrenamtlicher Tätigkeiten, um die Arbeit der CPÖ zu unterstützen. Darüber hinaus habe ich keine weiteren Verpflichtungen.
Ich will Mitglied werden – und beantrage gemäß § 5 der Statuten der CPÖ die Mitgliedschaft. Als Mitglied kann ich mich voll einbringen und den Kurs der Partei mitbestimmen, sowie kandidieren. [Mitgliedsantrag]
Ich stehe als Mitglied der CPÖ als Kandidat für Wahlen zur Verfügung – Bitte setzten Sie sich mit mir in Verbindung, um über die Details zu sprechen.
Um SPAM zu vermeiden, ersuchen wir um Lösung der folgenden Rechenaufgabe:
3+2
zlocha
(Bitte geben Sie das Ergebnis ein!)
 

 

Datenschutzgarantie:
Die CPÖ verpflichtet sich, Ihre Adresse nicht an dritte weiterzugeben. Die Adresse wird lediglich für die Zusendung von Informationen über CPÖ-Aktivitäten verwendet.

 

SPENDEN

CPÖ - Leben. Werte. Zukunft.
Unsere Hauptanliegen sind:
Lebensschutz
Ehe und Familie
Bildung und Kultur...


Da wir keine öffentlichen Gelder erhalten,
sind wir komplett
auf Ihre Spende angewiesen!

MITMACHEN LOHNT SICH