2017-08-21
Pressemeldung 06-2017

CPÖ kandidiert in Vorarlberg
Spitzenkandidat Erwin Dünser brachte Landeswahlvorschlag ein

Nach Abschluss des Sammelns der Unterstützungsunterschriften für die Nationalratswahl erklärte Bundesobmann Alfred KUCHAR in einer ersten Reaktion, dass er sich sehr über die 1.685 Unterstützer freue, die den Weg zur Gemeinde oder zum Magistrat nicht gescheut haben, um die CPÖ auf den Stimmzettel für die Nationalratswahl am 15. Oktober 2017 zu bringen.

Kuchar bedankte sich bei allen Unterstützern sowie bei den vielen Sympathisanten und Helfern, die dieses Ergebnis ermöglichten.
Genügend Unterstützungsunterschriften konnten aber nur für Vorarlberg erreicht werden.
Spitzenkandidat Erwin DÜNSER hat daher für die CPÖ einen Landeswahlvorschlag eingebracht, sodass die CPÖ weiterhin die Möglichkeit habe, für ihre Vorstellungen von einer „leben.werte.zukunft“ bei den Wählern zu werben.

Dass es der CPÖ nicht gelungen sei, in allen Bundesländern zu kandidieren, liege nach Aussage von CPÖ-Generalsekretär Gehring vor allem am äußerst ungerechten und schikanösen Wahlrecht, das die Kandidatur neuer Parteien, die über keine Gelder aus der mit Steuergeldern finanzierten Parteienförderung erhalten, nahezu unmöglich mache. Außerdem selektieren die Medien sehr, vor allem der ORF, in ihrer Berichterstattung und orientieren sich voll am Zeitgeist. Das Christentum erlebe permanent große Anfeindungen und habe daher derzeit bei den Wählern kein großes Ansehen.

Für Kuchar sei es wichtig, dass die CPÖ weiter auf den Themen bestehe, die von besonderer Wichtigkeit für unser Land sind, aber von den anderen Parteien tabuisiert und verschwiegen werden:


Ein großes Geschenk für die CPÖ sei das Volksbegehren „ORF – ohne Gebühren und ohne Politik“, das zu einem „Renner“ geworden ist. Nahezu 20.000 Wähler haben im Einleitungsverfahren für diese Initiative unterschrieben.In Kürze wird daher das Eintragungsverfahren beim Innenministerium beantragt werden. Es ist zu erwarten, dass es noch heuer dazu kommt und das ORF-Volksbegehren für 1 Woche in allen Städten und Gemeinden zur Unterzeichnung aufgelegt wird.

Christliche Werte sind in der politischen Landschaft Österreichs quer durch alle Parteien verstreut, aber zugleich mit Werten vermischt, mit denen Christen sich nicht identifizieren können. Seit ihrer Gründung am 15. Oktober 2005 bietet die Christliche Partei Österreichs (CPÖ) den Wählern eine umfassend auf christlichen Werten gegründete Alternative an. Unter der Führung von Alfred KUCHAR verfolgt die CPÖ ein Programm mit dem Motto leben · werte · Zukunft, in dem auch die Überzeugung zum Ausdruck kommt: „Die Sorge um die Schwachen muss unsere Stärke sein“. Die CPÖ grenzt sich von allen radikalen und spaltenden Kräften im Land ab und strebt danach, allen Menschen im Land eine gerechte und nachhaltige Basis des Zusammenlebens zu bieten. Die CPÖ möchte das Sprachrohr für das Leben und für die Familien sein.

Kontaktadresse:  Generalsekretär Dr. Rudolf Gehring 
Mail: office@cpoe.or.at , Tel. 0676 967 10 61 oder Tel. 0676 33 14 686.
Das Neueste über die CPÖ finden Sie unter www.cpoe.or.at