Fakten

 

DAS KREUZ - Ein Wegweiser zum Glauben
Artikel "Die Tagespost" 20.9.2016 vom 26. Sep 2016

DAS KREUZ - EIN WEGWEISER ZUM GLAUBEN

Das Zeichen des Kreuzes wird immer wieder geschmäht. Es sei brutal, aggressiv, sein Anblick niemandem, vor allem Kindern nicht, zuzumuten. Als ginge ein magischer Fluch von ihm aus. 
Als müsste man Angst vor ihm haben. Als könnte sein bloßer Anblick Schaden stiften.
Und, als wäre es eines nicht: eine Einladung zum liebevollen Mitleid mit allen Menschen, denen Schmach und Tod zugefügt wird. Dahinter verbirgt sich nicht selten die Frage, was denn das für ein Gott sei, der den Menschen auf so grausame Weise seine Liebe zeigt.

Ein Regisseur darf, wenn er es für richtig hält, durchaus drastische Mittel anwenden, um uns den Verlauf einer von ihm inszenierten fiktiven Handlung "glaubhaft" nahe zubringen. Wenn Bühnenbilder eimerweise in Theaterblut getaucht und Filme so "realistisch", also auch so brutal wie nur möglich inszeniert werden, wird das allenfalls als ästhetische Frage diskutiert, selten aber mit Abscheu und Entsetzen quittiert. Die schöpferische Freiheit stellt für dramaturgische Provokationen aller Art die Legitimation bereit. 

Wenn hingegen Gott ein Zeichen wie das Kreuz stiftet, um uns den Weg zu sich zu weisen, wird das nicht für gut befunden. Schöpferische Freiheit billigt man ihm, dem Schöpfer, nicht zu. Gewiss: Das Kreuz verstört. Indem es die Geschichte einer martialischen Rechtsbeugung erzählt, ist es eine für alle Zeiten gültige Mahnung. Es erzählt aber auch die "unglaubliche" Geschichte von einer unendlichen Liebe, die jedes Unrecht überwindet, weil sie das Leben vor dem Tod in ein Leben nach dem Tod verwandelt. Natürlich ist es damit zugleich auch ein Wegweiser zum Glauben. 

Wer diesem Wegweiser nicht folgen will, für den könnte das Kreuz doch wenigstens Sinnbild für die von Liebe initiierte Hoffnung sein, die unseren existenziellen Ängsten den Boden entzieht. 

(Bernhard Huber, "Die Tagespost")

 

Wenn Sie uns zu diesem Beitrag eine Nachricht zukommen lassen wollen:

Ich möchte mich in der Mailingliste EINtragen      AUStragen      NICHT eintragen und nur Kontakt aufnehmen
* Anrede
* Vorname
* Nachname / Firmenbezeichnung
* Ihre Email
Ihre Tel.Nr.
* Straße, Nr.
* PLZ Ort
Land
Ich hätte eine Frage/Anregung:
  Ich bete regelmäßig für die CPÖ und ihre Mitarbeiter
Ich befürworte das Programm und die Ziele der CPÖ und will mithelfen, dass diese wichtigen Themen (Ehe und Familie, Erziehung und Bildung, Lebensschutz, Kultur, Gerechtigkeit und leistbares Wohnen) bekannt werden und ersuche um regelmäßige Zusendung von aktuellen Informationen.
Ich möchte die Arbeit der CPÖ durch meine Spende unterstützen Spenden
ich will die Kandidatur der CPÖ bei Wahlen unterstützen – Senden Sie mir dazu vor Wahlen die Unterstützungserklärungen zu
Ich will aktiv mitarbeiten ohne Mitglied zu werden – Dazu erhalte ich regelmäßige Informationen, Einladungen zu Veranstaltungen und die Gelegenheit ehrenamtlicher Tätigkeiten, um die Arbeit der CPÖ zu unterstützen. Darüber hinaus habe ich keine weiteren Verpflichtungen.
Ich will Mitglied werden – und beantrage gemäß § 5 der Statuten der CPÖ die Mitgliedschaft. Als Mitglied kann ich mich voll einbringen und den Kurs der Partei mitbestimmen, sowie kandidieren. [Mitgliedsantrag]
Ich stehe als Mitglied der CPÖ als Kandidat für Wahlen zur Verfügung – Bitte setzten Sie sich mit mir in Verbindung, um über die Details zu sprechen.
Um SPAM zu vermeiden, ersuchen wir um Lösung der folgenden Rechenaufgabe:
7:7
zlocha
(Bitte geben Sie das Ergebnis ein!)
 

 

Datenschutzgarantie:
Die CPÖ verpflichtet sich, Ihre Adresse nicht an dritte weiterzugeben. Die Adresse wird lediglich für die Zusendung von Informationen über CPÖ-Aktivitäten verwendet.

 

SPENDEN

CPÖ - Leben. Werte. Zukunft.
Unsere Hauptanliegen sind:
Lebensschutz
Ehe und Familie
Bildung und Kultur...


Da wir keine öffentlichen Gelder erhalten,
sind wir komplett
auf Ihre Spende angewiesen!

MITMACHEN LOHNT SICH