Home

 

Gezielte Förderung oder Zwangsverpflichtung?
Presseinformation 15-2013 vom 08. Okt 2013

Gezielte Förderung oder Zwangsverpflichtung?
Antwort auf die Caritas Vorschläge zur Bildungspolitik

Am 2.Oktober brachte die  Caritas durch ihre Sprecher Küberl und Landau ihre Anregungen in die Bildungspolitik ein. Sie wünsche sich ein zweites verpflichtendes Kindergartenjahr, eine gemeinsame Schule der 10-14-Jährigen, flächendeckende Ganztagsschulen, sowie Hausbesuche durch die Pflichtschullehrer.

„Es tut uns weh, so etwas von einer christlichen Institution zu hören“, sagt dazu Dr. Gehring von der CPÖ. „Diese Vorschläge sind 1:1 das Programm der familienfeindlichen linken Bildungspolitik, ohne jegliche Differenzierung. Wir lehnen das aufgrund des christlichen Menschenbildes klar ab, da wir meinen, Begabungen müssen gefördert werden und Schwächen individuell betreut werden. Eine Gesamtschule bewirkt jedoch das Gegenteil.“

Es sei auch zu fragen, warum das zweite verpflichtende Kindergartenjahr bewirken soll, was das erste bereits nicht zuwege brachte, nämlich bessere Deutschkenntnisse bei Kindern aus Migrationshintergrund. Möglicherweise liege das doch daran, dass ein Kindergarten keine Berlitz-Sprachschule ist und Kindergartenpädagoginnen weder die Ausbildung noch die Kapazitäten haben, gezielte Sprachförderung für Kinder ohne Deutsch als Muttersprache­­­ anzubieten. Diese „Schnellschusspolitik“, einfach eine bestehende Institution zweckzuentfremden und ganze Generationen zwangszuverpflichten, spricht von Bequemlichkeit, keineswegs von sachgemäßer und kinderorientierter Politik.

„Dahinter steht weniger die Sorge um die Kinder aus Migrationshintergrund als das alte kommunistische Ideal, die Kindererziehung staatlich zu kollektivieren und zu nivellieren. Das Lippenbekenntnis zur Individualisierung und Differenzierung im Rahmen einer Gesamtschule ist eine Augenauswischerei. Wir stehen für ein realistisches, d.h. ein differenziertes Bildungssystem, das gezielt auf individuelle Stärken und Schwächen eingeht. Darum lehnen wir de Gesamtschulen ab und fordern ein gezieltes Sprachförderungsjahr vor Schulantritt für Kinder nicht deutscher Muttersprache statt zweijährigem Kindergartenzwang für alle.“

Außerdem sei die Gesamtschule die pädagogische Quadratur des Kreises, wie jener aus Lehrerkreisen stammende Vergleich zeigt:

„Der Lehrer, die Lehrerin, hat die Aufgabe, eine Wandergruppe mit Spitzensportlern und Behinderten bei Nebel durch unwegsames Gelände zu führen, und zwar so, dass alle bei bester Laune bleiben und möglichst gleichzeitig an drei verschiedenen Zielen ankommen.“

 

Wenn Sie uns zu diesem Beitrag eine Nachricht zukommen lassen wollen:

Ich möchte mich in der Mailingliste EINtragen      AUStragen      NICHT eintragen und nur Kontakt aufnehmen
* Anrede
* Vorname
* Nachname / Firmenbezeichnung
* Ihre Email
Ihre Tel.Nr.
* Straße, Nr.
* PLZ Ort
Land
Ich hätte eine Frage/Anregung:
  Ich bete regelmäßig für die CPÖ und ihre Mitarbeiter
Ich befürworte das Programm und die Ziele der CPÖ und will mithelfen, dass diese wichtigen Themen (Ehe und Familie, Erziehung und Bildung, Lebensschutz, Kultur, Gerechtigkeit und leistbares Wohnen) bekannt werden und ersuche um regelmäßige Zusendung von aktuellen Informationen.
Ich möchte die Arbeit der CPÖ durch meine Spende unterstützen Spenden
ich will die Kandidatur der CPÖ bei Wahlen unterstützen – Senden Sie mir dazu vor Wahlen die Unterstützungserklärungen zu
Ich will aktiv mitarbeiten ohne Mitglied zu werden – Dazu erhalte ich regelmäßige Informationen, Einladungen zu Veranstaltungen und die Gelegenheit ehrenamtlicher Tätigkeiten, um die Arbeit der CPÖ zu unterstützen. Darüber hinaus habe ich keine weiteren Verpflichtungen.
Ich will Mitglied werden – und beantrage gemäß § 5 der Statuten der CPÖ die Mitgliedschaft. Als Mitglied kann ich mich voll einbringen und den Kurs der Partei mitbestimmen, sowie kandidieren. [Mitgliedsantrag]
Ich stehe als Mitglied der CPÖ als Kandidat für Wahlen zur Verfügung – Bitte setzten Sie sich mit mir in Verbindung, um über die Details zu sprechen.
Um SPAM zu vermeiden, ersuchen wir um Lösung der folgenden Rechenaufgabe:
4*4
zlocha
(Bitte geben Sie das Ergebnis ein!)
 

 

Datenschutzgarantie:
Die CPÖ verpflichtet sich, Ihre Adresse nicht an dritte weiterzugeben. Die Adresse wird lediglich für die Zusendung von Informationen über CPÖ-Aktivitäten verwendet.

 

SPENDEN

CPÖ - Leben. Werte. Zukunft.
Unsere Hauptanliegen sind:
Lebensschutz
Ehe und Familie
Bildung und Kultur...


Da wir keine öffentlichen Gelder erhalten,
sind wir komplett
auf Ihre Spende angewiesen!

MITMACHEN LOHNT SICH







Information zum Hintergrundbild