Home

 

Europa und die Kirche: Nur noch Sozialingenieure am Werk
Hermann Kroll-Schlüter vom 04. Mär 2013

Standortbestimmung nach dem Rücktritt des Papstes: Europa ist zwar – trotz allem – immer noch das “christliche Abendland”, aber die katholische Kirche wächst auf dem säkularisierten Kontinent nicht mehr. Wohlfahrtsstaat als alleiniger Baustein sei indes zu wenig, findet Hermann Kroll-Schlüter, Präsident des katholischen Internationalen Ländlichen Entwicklungsdienstes (ILD) und früherer CDU-Politiker, in seinem Standpunkt für “EurActiv.de”.

Europa ist trotz allem noch immer das “christliche Abendland”, das hat der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. wieder einmal ins Bewusstsein gerufen. Dieser ohne Zweifel historische Schritt ist ein mehrfaches, deutliches Zeichen der vitalen Kraft der katholischen Kirche. Mit diesem Akt sind die Kirche und ihre Administration nicht nur im Heute angekommen, sondern es wurden auch wichtige Richtpfeile für die Zukunft gesetzt, vor allem aber wurde Europa wieder an seine kulturellen Wurzeln erinnert. Und auch daran, dass materielle Fortschrittsgläubigkeit allein kein lebensbestimmender Faktor sein kann.

Die katholische Kirche wächst – in der Welt, nicht in Europa. Da wachsen andere Religionen. Wie auch immer sich die Gesellschaft gerade aufführt, eine religionsfreie Zeit gibt es nicht. Der Theologe Joseph Ratzinger hat das so formuliert: “…doch die Sache mit den Menschen geht nicht ohne Gott, und die Sache mit der Welt, mit dem ganzen weiten Universum, geht nicht ohne ihn.”

In Europa zählt, was gezählt werden kann

Es gibt keinen Kontinent, der so stark säkularisiert ist wie Europa. Hier zählt, was gezählt werden kann. In ihrer Lebensperspektive gibt es für die Menschen die horizontale und vertikale Orientierung. Österreichs großer Kardinal Franz König hatte dies so erklärt: “Europa steht im Zeichen des Kreuzes. Wenn die Vertikale immer schwächer wird, dann bleibt schließlich ein Minuszeichen.” Aktuell ist es die weltliche, das heißt die horizontale Lebenserwartung, die dominiert. Der wichtigste Baustein darin ist der Wohlfahrtsstaat. Das ist zu wenig.

Im Streit um Ehe und Familie und um das Adoptionsrecht für Homosexuelle – um ein aktuelles Beispiel zu nehmen – wird deutlich: nicht mehr Ehe und leibliche Abstammung definieren die Familie, sondern Familie wird politisch-sozial interpretiert als soziale Elternschaft. Geleugnet wird die Begründung von Ehe und Familie in der menschlichen Natur. Heute sind vielerorts in Politik und Gesellschaft nur Sozialingenieure am Werk.

Die Worte des emeritierten Oberhaupts der katholischen Kirche vor dem Deutschen Bundestag im September 2011 wurden auch den so genannten Machern ins Buch geschrieben: “Wenn in unserem Umgang mit der Wirklichkeit etwas nicht stimmt, dann müssen wir alle ernstlich über das Ganze nachdenken und sind alle auf die Frage nach den Grundlagen unserer Kultur überhaupt verwiesen.”

Der Autor

Hermann Kroll-Schlüter (Jahrgang 1939) ist Präsident des Internationalen Ländlichen Entwicklungsdienstes (ILD) und Vorstandsmitglied des Ökosozialen Forum Europa. 18 Jahre lang war er CDU-Bundestagsabgeordneter, danach 7 Jahre Staatssekretär im sächsischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forst und 3 Jahre Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken.

 

Wenn Sie uns zu diesem Beitrag eine Nachricht zukommen lassen wollen:

Ich möchte mich in der Mailingliste EINtragen      AUStragen      NICHT eintragen und nur Kontakt aufnehmen
* Anrede
* Vorname
* Nachname / Firmenbezeichnung
* Ihre Email
Ihre Tel.Nr.
* Straße, Nr.
* PLZ Ort
Land
Ich hätte eine Frage/Anregung:
  Ich bete regelmäßig für die CPÖ und ihre Mitarbeiter
Ich befürworte das Programm und die Ziele der CPÖ und will mithelfen, dass diese wichtigen Themen (Ehe und Familie, Erziehung und Bildung, Lebensschutz, Kultur, Gerechtigkeit und leistbares Wohnen) bekannt werden und ersuche um regelmäßige Zusendung von aktuellen Informationen.
Ich möchte die Arbeit der CPÖ durch meine Spende unterstützen Spenden
ich will die Kandidatur der CPÖ bei Wahlen unterstützen – Senden Sie mir dazu vor Wahlen die Unterstützungserklärungen zu
Ich will aktiv mitarbeiten ohne Mitglied zu werden – Dazu erhalte ich regelmäßige Informationen, Einladungen zu Veranstaltungen und die Gelegenheit ehrenamtlicher Tätigkeiten, um die Arbeit der CPÖ zu unterstützen. Darüber hinaus habe ich keine weiteren Verpflichtungen.
Ich will Mitglied werden – und beantrage gemäß § 5 der Statuten der CPÖ die Mitgliedschaft. Als Mitglied kann ich mich voll einbringen und den Kurs der Partei mitbestimmen, sowie kandidieren. [Mitgliedsantrag]
Ich stehe als Mitglied der CPÖ als Kandidat für Wahlen zur Verfügung – Bitte setzten Sie sich mit mir in Verbindung, um über die Details zu sprechen.
Um SPAM zu vermeiden, ersuchen wir um Lösung der folgenden Rechenaufgabe:
3+2
zlocha
(Bitte geben Sie das Ergebnis ein!)
 

 

Datenschutzgarantie:
Die CPÖ verpflichtet sich, Ihre Adresse nicht an dritte weiterzugeben. Die Adresse wird lediglich für die Zusendung von Informationen über CPÖ-Aktivitäten verwendet.

 

SPENDEN

CPÖ - Leben. Werte. Zukunft.
Unsere Hauptanliegen sind:
Lebensschutz
Ehe und Familie
Bildung und Kultur...


Da wir keine öffentlichen Gelder erhalten,
sind wir komplett
auf Ihre Spende angewiesen!

MITMACHEN LOHNT SICH







Information zum Hintergrundbild