Meinungen

 

Die Burkadebatte und das Anlitz des Menschen

Die Burkadebatte und das Antlitz des Menschen

Religiöse Symbole in der Öffentlichkeit

Die Auseinandersetzung um religiöse Symbole in der Öffentlichkeit zwischen aufgeklärt-säkularer Kultur und Kirche hat seit dem 19. Jahrhundert die christliche Symbolwelt verändert. Sie ist wesentlicher geworden. Ein ähnlicher Prozess wird der Islam im Westen zu durchlaufen haben. Dabei helfen weder pauschale linksliberale Positionen, die jede religiös-islamische Ausdrucksform begrüßen, noch rechtskonservative, die alles Islamische als Unvereinbar mit Europa verdammen. Solange nackt-gepiercte Bauchnabel in der Öffentlichkeit zugelassen werden, gibt es keinen Grund, nicht auch das muslimische Kopftuch zuzulassen.

Die Ganzverhüllung einer Frau in der Öffentlichkeit abzulehnen, kann aber durchaus Sinn machen, denn die Demokratie baut auf Bürgerinnen und Bürgern auf, die Verantwortung für das Gemeinwesen übernehmen. Sie treten in den Diskurs ein und setzen sich der Debatte aus, die es braucht, um kollektive Werte und Normen auszuhandeln. Dafür muss der Mensch aus der Anonymität treten. Auch anonyme Telefonanrufe, E-mails und Briefe sind im Grunde demokratie-verletzend. Dass der Mensch sein Angesicht zeigt, dabei Verantwortung übernimmt und ansprechbar wird, seine Würde erhält und zu seiner Verletzlichkeit steht, ist ein Grundwert säkularer Kultur. Keine Zivilgesellschaft ohne identifizierbare Personen.

Von Angesicht zu Angesicht

Dieser unveräußerliche Wert des Humanismus geht zutiefst aus der biblischen Tradition hervor, in der das Schauen von Angesicht zu Angesicht Ausdruck der Fülle des Lebens ist. Auf dem Antlitz erscheint auch das Göttliche. Der  jüdische Philosoph Emmanuel Levinas hat zudem vom Antlitz als dem "nacktesten Teil" des Menschen gesprochen. Der gesichtslose Mensch wird zur Projektionsfläche.

Ohne angeblickt zu werden und ohne Ansehen verkümmert der Mensch.

 

 

Wenn Sie uns zu diesem Beitrag eine Nachricht zukommen lassen wollen:

Ich möchte mich in der Mailingliste EINtragen      AUStragen      NICHT eintragen und nur Kontakt aufnehmen
* Anrede
* Vorname
* Nachname / Firmenbezeichnung
* Ihre Email
Ihre Tel.Nr.
* Straße, Nr.
* PLZ Ort
Land
Ich hätte eine Frage/Anregung:
  Ich bete regelmäßig für die CPÖ und ihre Mitarbeiter
Ich befürworte das Programm und die Ziele der CPÖ und will mithelfen, dass diese wichtigen Themen (Ehe und Familie, Erziehung und Bildung, Lebensschutz, Kultur, Gerechtigkeit und leistbares Wohnen) bekannt werden und ersuche um regelmäßige Zusendung von aktuellen Informationen.
Ich möchte die Arbeit der CPÖ durch meine Spende unterstützen Spenden
ich will die Kandidatur der CPÖ bei Wahlen unterstützen – Senden Sie mir dazu vor Wahlen die Unterstützungserklärungen zu
Ich will aktiv mitarbeiten ohne Mitglied zu werden – Dazu erhalte ich regelmäßige Informationen, Einladungen zu Veranstaltungen und die Gelegenheit ehrenamtlicher Tätigkeiten, um die Arbeit der CPÖ zu unterstützen. Darüber hinaus habe ich keine weiteren Verpflichtungen.
Ich will Mitglied werden – und beantrage gemäß § 5 der Statuten der CPÖ die Mitgliedschaft. Als Mitglied kann ich mich voll einbringen und den Kurs der Partei mitbestimmen, sowie kandidieren. [Mitgliedsantrag]
Ich stehe als Mitglied der CPÖ als Kandidat für Wahlen zur Verfügung – Bitte setzten Sie sich mit mir in Verbindung, um über die Details zu sprechen.
Um SPAM zu vermeiden, ersuchen wir um Lösung der folgenden Rechenaufgabe:
3+2
zlocha
(Bitte geben Sie das Ergebnis ein!)
 

 

Datenschutzgarantie:
Die CPÖ verpflichtet sich, Ihre Adresse nicht an dritte weiterzugeben. Die Adresse wird lediglich für die Zusendung von Informationen über CPÖ-Aktivitäten verwendet.

 

SPENDEN

CPÖ - Leben. Werte. Zukunft.
Unsere Hauptanliegen sind:
Lebensschutz
Ehe und Familie
Bildung und Kultur...


Da wir keine öffentlichen Gelder erhalten,
sind wir komplett
auf Ihre Spende angewiesen!

MITMACHEN LOHNT SICH