Meinungen

 

Stellungnahme Dr. Rudolf Gehring / Generalsekretär CPÖ
zur Presse vom 15.7.2015 vom 15. Jul 2015

15. Juli 2015

Sehr geehrter Herr Hofer,

das Rollenbild von Familie, bestehend aus Eltern verschiedenen Geschlechts und deren Kindern, ist nicht antiquiert, sondern hat sich durch Jahrtausende bewährt. Nicht alles, was alt ist, ist automatisch schlecht.
Die OECD-Studie, auf die sie sich offensichtlich beziehen, hat einen großen, schwerwiegenden Fehler:
Die Familienarbeit (Erziehungs- und Pflegetätigkeit für Kinder und Alte) wird in der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung nicht berücksichtigt.
Damit zeigt sich – aus meiner Sicht - eine unverständliche Missachtung der Arbeit vieler Mütter (und auch Väter) für die Familien. Deren Arbeitsleitungen sind nicht „wertlos“, sondern im Gegenteil: der Anteil der Familienarbeit am Brutto-Sozialprodukt wird von Ökonomen auf ca. 40% geschätzt und ist damit viel höher, als die Industrie oder der Fremdenverkehr oder andere Wirtschaftszweige für unsere Volkswirtschaft erbringen.

Meine Bitte ist daher, dass Sie endlich die Familienarbeit als vollwertige Berufsarbeit anerkennen und damit Gerechtigkeit für die Frauen und die Familien schaffen. Außerdem sollten echte Vollkostenrechnungen für die Kinderbetreuungs-Einrichtungen und für die Altenpflege erstellt werden. Danach wird es aus volkswirtschaftlicher Gesamtsicht sehr leicht sein, die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Die Förderung der Familien in ideeller und materieller Hinsicht kann durch nichts ersetzt werden und ist entgegen der OECD-Propaganda weiterhin ein Erfolgsmodell.

Mit besten Grüßen

Dr. Rudolf Gehring
Generalsekretär
Christliche Partei Österreich (CPÖ)

 

Wenn Sie uns zu diesem Beitrag eine Nachricht zukommen lassen wollen:

Ich möchte mich in der Mailingliste EINtragen      AUStragen      NICHT eintragen und nur Kontakt aufnehmen
* Anrede
* Vorname
* Nachname / Firmenbezeichnung
* Ihre Email
Ihre Tel.Nr.
* Straße, Nr.
* PLZ Ort
Land
Ich hätte eine Frage/Anregung:
  Ich bete regelmäßig für die CPÖ und ihre Mitarbeiter
Ich befürworte das Programm und die Ziele der CPÖ und will mithelfen, dass diese wichtigen Themen (Ehe und Familie, Erziehung und Bildung, Lebensschutz, Kultur, Gerechtigkeit und leistbares Wohnen) bekannt werden und ersuche um regelmäßige Zusendung von aktuellen Informationen.
Ich möchte die Arbeit der CPÖ durch meine Spende unterstützen Spenden
ich will die Kandidatur der CPÖ bei Wahlen unterstützen – Senden Sie mir dazu vor Wahlen die Unterstützungserklärungen zu
Ich will aktiv mitarbeiten ohne Mitglied zu werden – Dazu erhalte ich regelmäßige Informationen, Einladungen zu Veranstaltungen und die Gelegenheit ehrenamtlicher Tätigkeiten, um die Arbeit der CPÖ zu unterstützen. Darüber hinaus habe ich keine weiteren Verpflichtungen.
Ich will Mitglied werden – und beantrage gemäß § 5 der Statuten der CPÖ die Mitgliedschaft. Als Mitglied kann ich mich voll einbringen und den Kurs der Partei mitbestimmen, sowie kandidieren. [Mitgliedsantrag]
Ich stehe als Mitglied der CPÖ als Kandidat für Wahlen zur Verfügung – Bitte setzten Sie sich mit mir in Verbindung, um über die Details zu sprechen.
Um SPAM zu vermeiden, ersuchen wir um Lösung der folgenden Rechenaufgabe:
7:7
zlocha
(Bitte geben Sie das Ergebnis ein!)
 

 

Datenschutzgarantie:
Die CPÖ verpflichtet sich, Ihre Adresse nicht an dritte weiterzugeben. Die Adresse wird lediglich für die Zusendung von Informationen über CPÖ-Aktivitäten verwendet.

 

SPENDEN

CPÖ - Leben. Werte. Zukunft.
Unsere Hauptanliegen sind:
Lebensschutz
Ehe und Familie
Bildung und Kultur...


Da wir keine öffentlichen Gelder erhalten,
sind wir komplett
auf Ihre Spende angewiesen!

MITMACHEN LOHNT SICH