Meinungen

 

Recht auf Teilzeitarbeit
Ein aktuelles Thema aus der Sicht einer Frau vom 19. Jun 2015

... genügend Frauen, die dies wollen oder aus finanziellen Aspekten anstreben müssen/möchten.
Mein Anliegen und das vieler erziehender oder pflegender Frauen und Männer, besteht in der Forderung, auf die rechtliche bzw. gesetzliche Verankerung der Teilzeitarbeit unter folgenden Voraussetzungen:

  • die sich um pflegebedürftig Angehörige kümmern.
  • die pflegebedürftige Kinder haben.
  • die Kinder im schulpflichtigen Alter (Abschluss der Grundschule 8./9. Schuljahr) haben.

Es wird immer wieder über die Mehrbelastung pflegender Angehöriger gesprochen. Diesbezüglich sei der nicht unerhebliche Zeitaufwand, sowie die ständige physische als auch psychische Belastung durch die Pflege erwähnt. Je nach Pflegebedürftigkeit wird dadurch das Leben bzw. der Alltag der pflegenden Person stark beeinträchtigt, auch wenn man die Pflege gerne übernimmt.

Bei pflegebedürftigen Kindern kommt eine noch größere Belastung, nämlich die auf emotionaler Ebene,  hinzu.

Im Gegensatz zu pflegebedürftigen Erwachsenen fehlt den pflegebedürftigen Kindern aber das Wissen um den „Aufwand“, welcher für die Pflege notwendig ist. Somit muss auch hier mit einem erheblich größeren zeitlichen Mehraufwand, als bei Erwachsenen gerechneten werden. Kinder müssen in vielen Fällen ständig betreut werden, wo bei Erwachsenen auch zeitliche Fenster der Selbstverantwortung bestehen können.

Auch die Teilzeitarbeit für Eltern mit schulpflichtigen Kindern soll rechtlich möglich sein und gesetzlich verankert werden. Schulpflichtige Kinder brauchen starke Unterstützung durch eine Bezugsperson! Eine Ganztagsbetreuung ist aus meiner Sicht nur eine bedingte Lösung, sie wird auch nur zeitlich begrenzt angeboten. Unser Kinderbetreuungssystem ist soweit gut definiert, jedoch kann es eine vertraute Bezugsperson, wie einen Elternteil, nicht ersetzen. Wir alle wünschen uns eine nachwachsende Generation mit sozialer Kompetenz, welche sich in der Gesellschaft zurechtfindet und sich in diese integriert. Es scheint also notwendig die derzeitigen gesetzlichen Rahmenbedingungen entsprechend abzuändern, zumal jeden Erziehungsberechtigten auch die gesetzliche und moralische Verpflichtung unsere Kinder zu erziehen trifft.

Pflegenden Angehörigen und Eltern mit schulpflichtigen Kindern steht keine adäquate rechtliche Absicherung zur Seite. Vielmehr sind sie ein Spielball der Arbeitgeber (Privatwirtschaft, aber auch Bund/Länder/Gemeinden), da es zwar möglich ist in Teilzeit zu gehen, dies jedoch aufgrund Personalmangels oder einfach nur aus Kosteneinsparungsgründen, nicht gewährt oder ausgeschöpft wird.

In einem Land wie Österreich sollte es möglich sein, den oben angeführten Personengruppen unter den gelisteten Voraussetzungen, ein gesetzlich verankertes Recht auf Teilzeitarbeit zuzusprechen.

Jene Personen, welche sich für die Betreuung pflegebedürftiger Kinder/Angehöriger bzw. schulpflichtiger Kinder entscheiden, nehmen durch diese Entscheidung zur Teilzeitbeschäftigung in weiterer Folge schlechtere Pensionsleistungen in Kauf. Diesen Menschen jedoch gänzlich, mangels gesetzlicher Regelung der Teilzeitbeschäftigung, in die Arbeitslosigkeit zu drängen oder auch in Folge den Pensionsanspruch/die Pensionszahlungen, zu nehmen, stellt derzeit eine traurige Realität dar.

Eine gesetzliche Verankerung und somit ein rechtlicher Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung, könnte die derzeitige Arbeitsmarktsituation in Österreich längerfristig positiv beeinflussen, da eine Teilzeitkraft dem Arbeitgeber wertvolle Arbeit bietet und dem Staat Steuereinnahmen beschert, anstatt diesen um Sozialleistungen, in welcher Form auch immer, bemühen zu müssen.


Evelyn Schütt

 

Wenn Sie uns zu diesem Beitrag eine Nachricht zukommen lassen wollen:

Ich möchte mich in der Mailingliste EINtragen      AUStragen      NICHT eintragen und nur Kontakt aufnehmen
* Anrede
* Vorname
* Nachname / Firmenbezeichnung
* Ihre Email
Ihre Tel.Nr.
* Straße, Nr.
* PLZ Ort
Land
Ich hätte eine Frage/Anregung:
  Ich bete regelmäßig für die CPÖ und ihre Mitarbeiter
Ich befürworte das Programm und die Ziele der CPÖ und will mithelfen, dass diese wichtigen Themen (Ehe und Familie, Erziehung und Bildung, Lebensschutz, Kultur, Gerechtigkeit und leistbares Wohnen) bekannt werden und ersuche um regelmäßige Zusendung von aktuellen Informationen.
Ich möchte die Arbeit der CPÖ durch meine Spende unterstützen Spenden
ich will die Kandidatur der CPÖ bei Wahlen unterstützen – Senden Sie mir dazu vor Wahlen die Unterstützungserklärungen zu
Ich will aktiv mitarbeiten ohne Mitglied zu werden – Dazu erhalte ich regelmäßige Informationen, Einladungen zu Veranstaltungen und die Gelegenheit ehrenamtlicher Tätigkeiten, um die Arbeit der CPÖ zu unterstützen. Darüber hinaus habe ich keine weiteren Verpflichtungen.
Ich will Mitglied werden – und beantrage gemäß § 5 der Statuten der CPÖ die Mitgliedschaft. Als Mitglied kann ich mich voll einbringen und den Kurs der Partei mitbestimmen, sowie kandidieren. [Mitgliedsantrag]
Ich stehe als Mitglied der CPÖ als Kandidat für Wahlen zur Verfügung – Bitte setzten Sie sich mit mir in Verbindung, um über die Details zu sprechen.
Um SPAM zu vermeiden, ersuchen wir um Lösung der folgenden Rechenaufgabe:
0+8
zlocha
(Bitte geben Sie das Ergebnis ein!)
 

 

Datenschutzgarantie:
Die CPÖ verpflichtet sich, Ihre Adresse nicht an dritte weiterzugeben. Die Adresse wird lediglich für die Zusendung von Informationen über CPÖ-Aktivitäten verwendet.

 

SPENDEN

CPÖ - Leben. Werte. Zukunft.
Unsere Hauptanliegen sind:
Lebensschutz
Ehe und Familie
Bildung und Kultur...


Da wir keine öffentlichen Gelder erhalten,
sind wir komplett
auf Ihre Spende angewiesen!

MITMACHEN LOHNT SICH