Home

 

Mehrheitswahlrecht ist ungerecht
Presseinformation 5 - 2015 vom 10. Jun 2015

Mehrheitswahlrecht ist ungerecht
CPÖ fordert die Vielfalt statt parteipolitischer Einfalt


Im Zusammenhang mit den Ergebnissen der letzten Landtagswahlen im Burgenland und in der Steiermark sowie den Erfahrungen mit dem Mehrheitswahlrecht in Großbritannien fordert CPÖ-Generalsekretär Dr. Rudolf Gehring erneut ein faires Wahlrecht bei allen Wahlen in Österreich.
Die Wahlen vom 31. Mai 2015 zeigen, dass in Österreich dringend eine umfassende Wahlrechtsreform nötig ist. Es geht nicht um die einzelnen Ergebnisse, sondern um eine Tendenz, die eigentlich alle Demokraten in diesem Land nachdenklich stimmen müsste.

Die Wahlbeteiligung sinkt beständig. Viele Bürger nützen aus Enttäuschung über die Politik der regierenden Parteien ihr demokratisches Wahlrecht nicht mehr und verzichten auf eine Mitbestimmung in gesellschaftspolitischen Fragen.
Die Folge ist, dass vielfach nur mehr Minderheiten regieren. Ganz besonders erkennbar ist diese negative Entwicklung auf Bundesebene, wo die Regierungskoalition bei der letzten Nationalratswahl nur mehr eine Zustimmung von weniger als 38 % der Wahlberechtigten erhalten hat.

„Diese Entwicklung ist für unsere Demokratie und für unseren Rechtsstaat sehr bedenklich“ erklärt Gehring und fordert als wesentliche Eckpunkte einer Wahlrechtsreform, welche mehr Gerechtigkeit und Fairness bringen soll:

  .) die Aufteilung der Mandate nach der erreichten Stimmenanzahl,
  .) die Aufhebung jeder Prozenthürde,
  .) die Abschaffung des Unterstützungsunterschriftensammelns, weil dies mit dem Wahlgeheimnis nicht vereinbar ist,
  .) die Aufhebung des Klubzwanges, damit der einzelne Mandatar frei ist, die Interessen der   Wähler zu vertreten,
  .) die Reduzierung der Parteienförderung aus Steuergeldern

Die Stimme jedes Wählers muss denselben Zählwert und jede Partei muss die gleiche Chance bei der Verteilung der Sitze haben. Alle Prozenthürden zur Erreichung eines Mandates sind daher verfassungswidrig und sollten aus den entsprechenden Wahlgesetzen unverzüglich beseitigt werden.

„Den Wert einer Demokratie erkennt man unter anderen am Umgang der Mehrheit mit den Minderheiten“ führt Gehring weiter aus.

Er erinnert auch an den von der Wiener Opposition im Jahr 2010 unterzeichneten Notariatsakt für eine Wahlrechtsreform nach der letzten Wiener Landtagswahl. Dieser Notariatsakt wurde von der ÖVP Wien, den Grünen und der FPÖ unterfertigt. Die derzeitige Wiener Vizebürgermeisterin Vassilakou will aber davon nichts mehr wissen, obwohl sie im Jahr 2010 ausdrücklich ein faires und transparentes Wahlrecht gefordert hat. Auch die FPÖ wünschte sich damals ein faires Mandatszuteilungsverfahren. Alle drei genannten Parteien haben sich darauf eingeschworen, dass sie ihre Forderung nach einer Wahlrechtsreform als verpflichtend ansehen, unabhängig von etwaigen Regierungsbeteiligungen.
Wird dieser Notariatsakt ein bloßes Papier bleiben?

Derzeit bevorzugt das Wiener Wahlrecht stimmenstarke Parteien und damit vor allem die SPÖ. Der Grund liegt in einer speziellen Berechnungsmethode, die es der SPÖ leichter macht, mehr Mandate als es das Stimmenverhältnis ergeben würde, zu erhalten. Die SPÖ mit Bürgermeister Häupl konnte daher bei der Wahl im Jahr 2005 die absolute Mandatsmehrheit (55 Landtagssitze von 100) einheimsen, obwohl sie nur 49 % der Wählerstimmen erhielt. 2010 kam die SPÖ mit lediglich 44,34 % der Stimmen auf 49 Landtagssitze.
Solche Ergebnisse sind weder fair noch gerecht!

Gehring spricht in diesem Zusammenhang auch die Parlamentswahl in Großbritannien am   7. Mai dieses Jahres an. Aufgrund des absurden britischen (Mehrheits-) Wahlrechts reichten 36,9 % der Wählerstimmen für 331 Sitze (von 650) im Parlament. Die britische Unabhängigkeitspartei erreichte z.B. 12,7 % der Wählerstimmen, aber nur 1 (einen!) Parlamentssitz.
Hat so ein Wahlrecht noch mit Demokratie und Gerechtigkeit zu tun?

Und in Österreich wird von einem ähnlichen Wahlrecht geredet, weil man „klare Verhältnisse wolle und neue Parteien bzw. Kleinparteien beim Regieren eine Belastung seien“.
Jedes Mehrheitswahlrecht verschafft in ungerechter Weise einer Minderheit die absolute Mehrheit im Parlament/Landtag/Gemeinderat und dient lediglich dem Machterhalt entgegen dem Wählerwillen. Oder würde es dem Wählerwillen entsprechen, wenn ein LH Voves, LH Niessl oder auch LH Häupl absolut regieren dürfen, obwohl die Mehrheit der Wähler eine andere Politik (Partei) gewählt hat?

Die Lösung liegt in einem echten Verhältniswahlrecht auf allen Ebenen, wonach die Mandate und auch die Regierungssitze streng nach dem Stimmenergebnis, also dem Wählerwillen, zugeteilt werden. Vielfalt ist besser als Einfalt! Für jede Regierungsentscheidung genügt eine Mehrheit, sodass Minderheiten oder Einzelpersonen wichtige Entscheidungen nicht blockieren können.
Damit wären die sogenannten Koalitionsverhandlungen (= oftmals monatelanger Stillstand und Lähmung bei wichtigen Fragen) nicht mehr erforderlich, die lediglich ein Feilschen um die Machtbereiche bedeuten und deren Ergebnisse oftmals dem Wählerwillen widersprechen. Jede Regierung könnte sich unverzüglich nach jeder Wahl konstituieren und mit der Arbeit für das Land und seine Menschen beginnen.

 

Wenn Sie uns zu diesem Beitrag eine Nachricht zukommen lassen wollen:

Ich möchte mich in der Mailingliste EINtragen      AUStragen      NICHT eintragen und nur Kontakt aufnehmen
* Anrede
* Vorname
* Nachname / Firmenbezeichnung
* Ihre Email
Ihre Tel.Nr.
* Straße, Nr.
* PLZ Ort
Land
Ich hätte eine Frage/Anregung:
  Ich bete regelmäßig für die CPÖ und ihre Mitarbeiter
Ich befürworte das Programm und die Ziele der CPÖ und will mithelfen, dass diese wichtigen Themen (Ehe und Familie, Erziehung und Bildung, Lebensschutz, Kultur, Gerechtigkeit und leistbares Wohnen) bekannt werden und ersuche um regelmäßige Zusendung von aktuellen Informationen.
Ich möchte die Arbeit der CPÖ durch meine Spende unterstützen Spenden
ich will die Kandidatur der CPÖ bei Wahlen unterstützen – Senden Sie mir dazu vor Wahlen die Unterstützungserklärungen zu
Ich will aktiv mitarbeiten ohne Mitglied zu werden – Dazu erhalte ich regelmäßige Informationen, Einladungen zu Veranstaltungen und die Gelegenheit ehrenamtlicher Tätigkeiten, um die Arbeit der CPÖ zu unterstützen. Darüber hinaus habe ich keine weiteren Verpflichtungen.
Ich will Mitglied werden – und beantrage gemäß § 5 der Statuten der CPÖ die Mitgliedschaft. Als Mitglied kann ich mich voll einbringen und den Kurs der Partei mitbestimmen, sowie kandidieren. [Mitgliedsantrag]
Ich stehe als Mitglied der CPÖ als Kandidat für Wahlen zur Verfügung – Bitte setzten Sie sich mit mir in Verbindung, um über die Details zu sprechen.
Um SPAM zu vermeiden, ersuchen wir um Lösung der folgenden Rechenaufgabe:
9:3
zlocha
(Bitte geben Sie das Ergebnis ein!)
 

 

Datenschutzgarantie:
Die CPÖ verpflichtet sich, Ihre Adresse nicht an dritte weiterzugeben. Die Adresse wird lediglich für die Zusendung von Informationen über CPÖ-Aktivitäten verwendet.

 

SPENDEN

CPÖ - Leben. Werte. Zukunft.
Unsere Hauptanliegen sind:
Lebensschutz
Ehe und Familie
Bildung und Kultur...


Da wir keine öffentlichen Gelder erhalten,
sind wir komplett
auf Ihre Spende angewiesen!

MITMACHEN LOHNT SICH