Home

 

Chefsache Familie - Ade

Chefsache Familie - ade

 
Sie erinnern sich? Da gab es eine Partei, die vor nicht allzu langer Zeit angetreten war und das Thema „Familie“ zur Chefsache erklärte. Schnee von gestern für eine Steuerreform heute. Steuerfreies Existenzminimum für Kinder und deren betreuende Eltern? Auszahlung einer Negativsteuer für ebensolche, deren Einkommen unter dem Existenzminimum liegt? Fixe Valorisierung der sog. Familienförderungen?

Wir hören? Schweigen. Chefsache Familie ade. Was ist eigentlich so absurd an der Forderung dass jedem Menschen also auch Kindern - ein Grundbetrag im Monat zustehen sollte,  der nicht besteuert wird? Was dem Herrn Vizekanzler als Familienminister nicht gelang z.B. die regelmäßige Inflationsanpassung der Familienbeihilfe und des Kinderbetreuungsgeldes ist ihm im Wissenschaftsressort gelungen. Zusätzliche Millionen. Nicht, dass man 690 Millionen Euro den Unis nicht gönnen würde. Nur ein Ungleichgewicht lässt sich unschwer leugnen. Die erste und grundlegende Bildungsinstanz ist die Familie. Ohne gelungene Bindung keine Bildung. So gab es auch für das Familienressort zusätzliche Gelder. 350 Millionen Euro zumindest die Hälfte, wenn der Bezug auf das Wissenschaftsressort erlaubt ist. Wer jedoch denkt, diese Summe ginge an die Familien, irrt. Sie ist zweckbestimmt für den Ausbau der institutionellen Kinderbetreuung. Eltern, die ihre Kinder selber betreuen, gehen leer aus. Ihre Form der Kinderbetreuung wird ungleich behandelt. Womit erkennbar wurde, was man unter Familienförderung zu verstehen hat. Bleibt zu fürchten, dass die tatsächliche hohe  Bedeutung von intakten Familien, in denen Kinder geborgen heranwachsen können, erst erkannt wird, wenn es sie nicht mehr gibt. Oder sich die eklatant hohen Folgekosten noch stärker bemerkbar machen. Mehr denn je kommen die Familien unter Druck. Sie werden in Lebensmodelle gezwungen, die sie nicht wünschen. Mit mehreren Kindern und durchschnittlichen Einkommen leben Familien unter der Armutsgrenze. Bestehende Kinderwünsche bleiben aus wirtschaftlichen Gründen zunehmend unrealisiert. Kann das sein in einem der reichsten Länder dieser Erde, dessen demographische Situation katastrophal ist? Bleibt die bittere Erkenntnis: Die wenigen Kinder, die es noch gibt haben zwar kein Stimmrecht, sollen dann aber später einmal die Pensionen der Alten erwirtschaften. Wer heute so mit der kommenden Generation umgeht, braucht sich morgen nicht zu wundern, wenn ihm Gleiches widerfährt. Wo sind die hochdotierten Politiker, die antraten um zum Wohle des Volkes zu agieren - und damit zum Wohle der kleinsten und bedeutendsten Zelle der Gesellschaft? Auch in Kärnten gönnten sich die Volksvertreter“ eine Gehaltserhöhung. 387.000. Dies seien Marginaltsbeträge“ und ihre Arbeit wäre dies allemal wert, verlautbarte - weitgehend einvernehmlich - aus Regierungskreisen. Haben wir Verständnis? Nein, haben viele Familien nicht. Nicht mehr.

Gudrun Kattnig

 

Katholischer Familienverband Kärnten
Geschäftsführung
Tarviserstraße 30/ 9020 Klagenfurt
Telefon +43 (0) 463 5877-2445
Mobiltelefon +43 (0) 676 8772-2448
info-ktn@familie.at
www.familie.at/kaernten
ZVR-Nummer: 529718334

 

Wenn Sie uns zu diesem Beitrag eine Nachricht zukommen lassen wollen:

Ich möchte mich in der Mailingliste EINtragen      AUStragen      NICHT eintragen und nur Kontakt aufnehmen
* Anrede
* Vorname
* Nachname / Firmenbezeichnung
* Ihre Email
Ihre Tel.Nr.
* Straße, Nr.
* PLZ Ort
Land
Ich hätte eine Frage/Anregung:
  Ich bete regelmäßig für die CPÖ und ihre Mitarbeiter
Ich befürworte das Programm und die Ziele der CPÖ und will mithelfen, dass diese wichtigen Themen (Ehe und Familie, Erziehung und Bildung, Lebensschutz, Kultur, Gerechtigkeit und leistbares Wohnen) bekannt werden und ersuche um regelmäßige Zusendung von aktuellen Informationen.
Ich möchte die Arbeit der CPÖ durch meine Spende unterstützen Spenden
ich will die Kandidatur der CPÖ bei Wahlen unterstützen – Senden Sie mir dazu vor Wahlen die Unterstützungserklärungen zu
Ich will aktiv mitarbeiten ohne Mitglied zu werden – Dazu erhalte ich regelmäßige Informationen, Einladungen zu Veranstaltungen und die Gelegenheit ehrenamtlicher Tätigkeiten, um die Arbeit der CPÖ zu unterstützen. Darüber hinaus habe ich keine weiteren Verpflichtungen.
Ich will Mitglied werden – und beantrage gemäß § 5 der Statuten der CPÖ die Mitgliedschaft. Als Mitglied kann ich mich voll einbringen und den Kurs der Partei mitbestimmen, sowie kandidieren. [Mitgliedsantrag]
Ich stehe als Mitglied der CPÖ als Kandidat für Wahlen zur Verfügung – Bitte setzten Sie sich mit mir in Verbindung, um über die Details zu sprechen.
Um SPAM zu vermeiden, ersuchen wir um Lösung der folgenden Rechenaufgabe:
4*4
zlocha
(Bitte geben Sie das Ergebnis ein!)
 

 

Datenschutzgarantie:
Die CPÖ verpflichtet sich, Ihre Adresse nicht an dritte weiterzugeben. Die Adresse wird lediglich für die Zusendung von Informationen über CPÖ-Aktivitäten verwendet.

 

SPENDEN

CPÖ - Leben. Werte. Zukunft.
Unsere Hauptanliegen sind:
Lebensschutz
Ehe und Familie
Bildung und Kultur...


Da wir keine öffentlichen Gelder erhalten,
sind wir komplett
auf Ihre Spende angewiesen!

MITMACHEN LOHNT SICH