Meinungen

 

Kommentar zum Gender-Totalitarismus von Gabriele Kuby

Meine Damen und Herren, liebe Freunde,

der Lunacek-Report ist heute mit Zweidrittelmehrheit vom EU-Parlament angenommen worden (s.http://www.medrum.de/content/luncacek-bericht-vom-Eu-parlament-beschlossen). Damit befürwortet und erstrebt die große Mehrheit der EU-Abegeordneten Sonderrechte für kleine und kleinste sexuell definierte Minderheiten und nennt dies "Menschenrechte". Sogenannte "Hassdelikte" gegen LSBTTIQ-Minderheiten sollen strafrechtlich verfolgt werden. Warum nicht auch "Hassdelikte" gegen Christen, Muslime und andere, nämlich alle? (Neues Alphabet: l wie lesbisch, s wie schwul, b wie bisexuell, t wie transsexuell oder transgender, i wie intersexuell, q wie queer).

Immer mehr Menschen erkennen, dass wir auf dem Weg in einen neuen Totalitarismus sind, welcher die völlige Abschaffung moralischer Normen der Sexualität erzwingt. Am 1. Februar demonstrierten besorgte Eltern, zum Teil mit ihren Kindern, gegen den LGBTTIQ-Bildungsplan der grün-roten Regierung von Baden Württemberg. Die Demo musste abgebrochen werden, weil die Polizei keinen ausreichenden Schutz gegen die aggressiven Gegendemonstranten der Grünen, Linken, GEW und Antifa gewährte.

Seien wir uns klar: Es geht nur noch um Macht, nicht mehr um Gemeinwohl, nicht mehr um Kindeswohl, nicht mehr um Vernunft. Massenhafte Gegenwehr ist nötig. Diese beginnt sich in zahlreichen Länder Europas zu regen. In Frankreich haben Elter begonnen, die Schulen einmal im Monat zu bestreiken, um gegen die Gender-Indoktrinierung zu protestieren, besonders erfolgreich in Gebieten mit stark muslimischem Anteil.

Heute erschien bei kath.net mein Artikel Öffentlich-rechtliche Meinungsbildung im Dienste der Homo-Lobby (http://www.kath.net/news/44758). Wenn Sie bei kath.net am Ende des Artikels auf "empfehlen" klicken, tragen Sie zur Verbreitung über Facebook bei.

Mein Vortrag bei der MEHR-Konferenz am 5. Januar 2014 hat heute, am 4. 2. 2014,  24.000 Klicks.

 

Wenn Sie uns zu diesem Beitrag eine Nachricht zukommen lassen wollen:

Ich möchte mich in der Mailingliste EINtragen      AUStragen      NICHT eintragen und nur Kontakt aufnehmen
* Anrede
* Vorname
* Nachname / Firmenbezeichnung
* Ihre Email
Ihre Tel.Nr.
* Straße, Nr.
* PLZ Ort
Land
Ich hätte eine Frage/Anregung:
  Ich bete regelmäßig für die CPÖ und ihre Mitarbeiter
Ich befürworte das Programm und die Ziele der CPÖ und will mithelfen, dass diese wichtigen Themen (Ehe und Familie, Erziehung und Bildung, Lebensschutz, Kultur, Gerechtigkeit und leistbares Wohnen) bekannt werden und ersuche um regelmäßige Zusendung von aktuellen Informationen.
Ich möchte die Arbeit der CPÖ durch meine Spende unterstützen Spenden
ich will die Kandidatur der CPÖ bei Wahlen unterstützen – Senden Sie mir dazu vor Wahlen die Unterstützungserklärungen zu
Ich will aktiv mitarbeiten ohne Mitglied zu werden – Dazu erhalte ich regelmäßige Informationen, Einladungen zu Veranstaltungen und die Gelegenheit ehrenamtlicher Tätigkeiten, um die Arbeit der CPÖ zu unterstützen. Darüber hinaus habe ich keine weiteren Verpflichtungen.
Ich will Mitglied werden – und beantrage gemäß § 5 der Statuten der CPÖ die Mitgliedschaft. Als Mitglied kann ich mich voll einbringen und den Kurs der Partei mitbestimmen, sowie kandidieren. [Mitgliedsantrag]
Ich stehe als Mitglied der CPÖ als Kandidat für Wahlen zur Verfügung – Bitte setzten Sie sich mit mir in Verbindung, um über die Details zu sprechen.
Um SPAM zu vermeiden, ersuchen wir um Lösung der folgenden Rechenaufgabe:
0+8
zlocha
(Bitte geben Sie das Ergebnis ein!)
 

 

Datenschutzgarantie:
Die CPÖ verpflichtet sich, Ihre Adresse nicht an dritte weiterzugeben. Die Adresse wird lediglich für die Zusendung von Informationen über CPÖ-Aktivitäten verwendet.

 

SPENDEN

CPÖ - Leben. Werte. Zukunft.
Unsere Hauptanliegen sind:
Lebensschutz
Ehe und Familie
Bildung und Kultur...


Da wir keine öffentlichen Gelder erhalten,
sind wir komplett
auf Ihre Spende angewiesen!

MITMACHEN LOHNT SICH







Information zum Hintergrundbild